Widerstand und Ergebung

April 2016



Nach Ostern feiert die Kirche, dass das Leben von Jesus von Nazareth in alle Zeiten hinein gegenwärtig bleibt. Ein Leben, von dem Gott sagt: So kommt Menschsein zum Ziel. So kommt Gott zum Ziel mit seiner Welt. Ein Leben, das auffordert: Zeichnet meine Schritte nach!

Und dann beginnen die Fragen:
Welche Wege hat er denn vorgezeichnet, dieser Jesus?
Widerstand gegen zerstörende Gewalt und Ausbeutung?
Ergebung in ein Schicksal, das ihn zugrunde richtete?
Widerstand gegen eine Religion, die den Menschen knechtet?
Ergebung in eine Geschichte, die – hoffentlich – die Welt ins Gute wendet?
Stummes Erleiden von Unrecht oder kraftvoll Aufstehen an der Seite der Verachteten?

Die über sein Leben berichteten, waren dem Geheimnis auf der Spur:
Widerstand und Ergebung fügten sich in seinem Leben zur Einheit.
Uns fordert jede Zeit anders auf, diese Spur nachzuzeichnen.
Denn der die Wege findet, geht an unserer Seite.

Jürg Bräker

KMS Gemeindetag

Mai 2016

KMS Gemeindetag

 

Gemeindetag / Journée communautaire
morgenluft - air matinal

Wo

Les Ponts-de-Martel

Wann

29. Mai 2016

Kontakt

Jürg Bräker, Tel. 076 409 79 02, Email: juerg.braeker@menno.ch

Link

Flyer

Ausflug Auffahrt

Mai 2016

Ausflug

 

Ausstellung im Zeughaus Lenzburg
Geld: Jenseits von Gut und Böse

Wo

Stapferhaus Lenzburg

Wann

5. Mai 2016

Kontakt

Jürg Bräker, Tel. 076 409 79 02, Email: juerg.braeker@menno.ch

Link

Info & Anmeldung

Gedanken zur Jahreslosung 2016

2016

Jahreslosung 2016

Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet
Jesaja 66,13

Geborgenheit

Umfangen von Wärme und Stärke, einen Moment geborgen, vergessen, was bedroht und verletzt in der Welt.

Eingehüllt in die Falten eines weiten Gewandes, umschmiegt von kräftigen Armen.

Das ruft Bilder wach aus der Kindheit, und noch immer rührt es uns an, wenn eine Mutter ihr weinendes Kind in die Arme nimmt, ihm zuflüstert: „Ist gut, ich bin da“ und das Kind zur Ruhe kommt.

Im Trost steckt die Treue: Ich stehe zu dir und bleibe bei dir. Trost soll nicht nur beruhigen.

Im Trost steht Festigkeit: Wahrer Trost schenkt die Kraft, wieder in der Welt zu stehen. Trost ist eine Brücke: Für einen Moment ist mir die Welt zu viel geworden, habe ich das Vertrauen verloren, und wenn ich jetzt die starken Arme spüre, weiss ich: Doch, da ist eine bei mir, die wird von dieser Welt nicht überwältigt.

Widerstand

Getröstet möchten wir werden, aber nicht vertröstet. Gehalten, aber nicht umklammert. Und in allen Zeiten stellen die Worte aus Jesaja auch die Frage: Was mit all den Müttern und Vätern, die selbst trostlos sind und ihren Kindern den Trost, den sie bräuchten, nicht geben können?

Die Losung für dieses Jahr ist nicht nur Zuspruch, sie fordert uns auch heraus, den Trostlosen zu begegnen. Aber mit dem Wissen: Auch in unserer Hilflosigkeit bleiben wir umschmiegt von kräftigen Armen.

Jürg Bräker

Bildnachweis: Stefanie Bahlinger, Verlag am Birnbach